Ja, ich unterstütze Stopp Ramstein mit meiner Stimme!


Jetzt unterzeichnen!

Kampagne Stopp Ramstein: Kein Drohnenkrieg!

Der US-Militärstützpunkt Ramstein ist ein zentrales Drehkreuz für die Vorbereitung und Durchführung völkerrechtwidriger Angriffskriege. Die meisten tödlichen Einsätze US-amerikanischer Kampfdrohnen, u.a. in Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen, Syrien und Afrika, werden über die Satellitenrelaisstation auf der US-Air-Base Ramstein durchgeführt.

US-Drohnenpiloten auf verschiedensten Militärbasen nutzen Ramstein für die Steuerung der Killerdrohnen in weltweiten und illegalen Kriegseinsätzen. In Ramstein analysieren und aktualisieren ca. 650 MitarbeiterInnen ständig die Überwachungsdaten der vermeintlichen Zielpersonen und leiten ihre Daten dann weiter.

Die US-Regierung hat mittels Drohnen in Pakistan, Jemen und Somalia fast 5000 Menschen außergerichtlich getötet sowie über 13.000 im Afghanistan-Krieg. Ungezählte Opfer gab es durch US-Drohnen im Irak, in Syrien und in Libyen. Die große Mehrzahl der Opfer waren Unbeteiligte wie Frauen, Kinder und alte Menschen. Die Mordbefehle werden per Joystick über die Satelliten-Relaisstation in Ramstein an die jeweiligen Drohnen übermittelt. Ohne Ramstein würde der gesamte Drohnenkrieg auf unbestimmte Zeit empfindlich behindert.

Zugleich war Ramstein logistisch unverzichtbar für die Durchführung des brutalen US/NATO-Kriegs in Afghanistan und des US-Angriffskriegs in Irak. Gleiches gilt für drohende US-Interventionskriege, einschließlich an den Grenzen zu Russland.

Die Komponenten des US-Raketenabwehrschildes sind in verschiedenen NATO-Staaten stationiert, eine seiner Befehlszentralen ist in das AIRCOM, das Hauptquartier aller NATO-Luftwaffen, auf der US-Air Base Ramstein integriert.

Außergerichtliches Töten von BürgerInnen anderer Staaten auf deren Territorien verstößt nicht nur gegen die Menschenrechts-Charta der UNO und gegen das Völkerrecht, sondern auch - wenn das Verbrechen von deutschem Hoheitsgebiet ausgeht - gegen unser Grundgesetz. Das wollen wir nicht länger hinnehmen, weder das illegale Treiben der USA in Deutschland noch deren Völkerrechtsverbrechen von deutschem Boden aus, noch deren Unterstützung durch die Bundesregierung.

Wir fordern daher vom Deutschen Bundestag und von der Bundesregierung, den USA die Nutzung von Ramstein als Basis zur Drohnenkriegsführung zu verbieten und die Satelliten-Relaisstation zu schließen, zugleich selbst auf die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr zu verzichten und die Einführung von Kampfrobotern im Militär zu ächten, sowie die illegalen Ausspähpraktiken der NSA in Zusammenarbeit mit dem BND, wofür Ramstein ein Kristallisationspunkt ist, zu beenden.

Ohne persönlichen Einsatz und demonstrative Aktionen kann die brandgefährliche Militärpolitik der Bundesregierung und die Kriegshandlungen der US/NATO nicht gestoppt werden.

Deswegen rufen wir im Rahmen einer längerfristigen und umfassenden Kampagne auf zur Demonstration und Kundgebung vor der Air Base Ramstein.

[signature]

11,131 signatures

Teile die Kampagne mit Deinen Bekannten:

   

Der Appell im Wortlaut:

Der US-Militärstützpunkt Ramstein ist ein zentrales Drehkreuz für die Vorbereitung und Durchführung völkerrechtwidriger Angriffskriege. Die meisten tödlichen Einsätze US-amerikanischer Kampfdrohnen, u.a. in Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen, Syrien und Afrika, werden über die Satellitenrelaisstation auf der US-Air-Base Ramstein durchgeführt.

US-Drohnenpiloten auf verschiedensten Militärbasen nutzen Ramstein für die Steuerung der Killerdrohnen in weltweiten und illegalen Kriegseinsätzen. In Ramstein analysieren und aktualisieren ca. 650 MitarbeiterInnen ständig die Überwachungsdaten der vermeintlichen Zielpersonen und leiten ihre Daten dann weiter.

Die US-Regierung hat mittels Drohnen in Pakistan, Jemen und Somalia fast 5000 Menschen außergerichtlich getötet sowie über 13.000 im Afghanistan-Krieg. Ungezählte Opfer gab es durch US-Drohnen im Irak, in Syrien und in Libyen. Die große Mehrzahl der Opfer waren Unbeteiligte wie Frauen, Kinder und alte Menschen. Die Mordbefehle werden per Joystick über die Satelliten-Relaisstation in Ramstein an die jeweiligen Drohnen übermittelt. Ohne Ramstein würde der gesamte Drohnenkrieg auf unbestimmte Zeit empfindlich behindert.

Zugleich war Ramstein logistisch unverzichtbar für die Durchführung des brutalen US/NATO-Kriegs in Afghanistan und des US-Angriffskriegs in Irak. Gleiches gilt für drohende US-Interventionskriege, einschließlich an den Grenzen zu Russland.

Die Komponenten des US-Raketenabwehrschildes sind in verschiedenen NATO-Staaten stationiert, eine seiner Befehlszentralen ist in das AIRCOM, das Hauptquartier aller NATO-Luftwaffen, auf der US-Air Base Ramstein integriert.

Außergerichtliches Töten von BürgerInnen anderer Staaten auf deren Territorien verstößt nicht nur gegen die Menschenrechts-Charta der UNO und gegen das Völkerrecht, sondern auch – wenn das Verbrechen von deutschem Hoheitsgebiet ausgeht – gegen unser Grundgesetz. Das wollen wir nicht länger hinnehmen, weder das illegale Treiben der USA in Deutschland noch deren Völkerrechtsverbrechen von deutschem Boden aus, noch deren Unterstützung durch die Bundesregierung.

Wir fordern daher vom Deutschen Bundestag und von der Bundesregierung, den USA die Nutzung von Ramstein als Basis zur Drohnenkriegsführung zu verbieten und die Satelliten-Relaisstation zu schließen, zugleich selbst auf die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr zu verzichten und die Einführung von Kampfrobotern im Militär zu ächten, sowie die illegalen Ausspähpraktiken der NSA in Zusammenarbeit mit dem BND, wofür Ramstein ein Kristallisationspunkt ist, zu beenden.

Ohne persönlichen Einsatz und demonstrative Aktionen kann die brandgefährliche Militärpolitik der Bundesregierung und die Kriegshandlungen der US/NATO nicht gestoppt werden.

Deswegen rufen wir im Rahmen einer längerfristigen und umfassenden Kampagne auf zur Demonstration und Kundgebung vor der Air Base Ramstein.


Die Online- UnterzeichnerInnen:

 

Letzte Unterzeichner/innen
11,131Julia WellnhoferMünchenFeb 20, 2017
11,130Heinz HinrichsenSchleswigFeb 19, 2017
11,129Karsten HinrichsenPinnebergFeb 19, 2017
11,128Monique FrerkWiesbadenFeb 19, 2017
11,127Jörn SobottkaKrefeldFeb 19, 2017
11,126Stephanie Spaan-Heubaum KyritzFeb 19, 2017
11,125Alexandra RößigerErbachFeb 19, 2017
11,124Sascha MaroszekTeltow 14513Feb 19, 2017
11,123Christian ReinhardtburghausenFeb 18, 2017
11,122Frank PhilipowskiStralsundFeb 18, 2017
11,121Uwe ThalmannBerlinFeb 17, 2017
11,120Edith Hansen-SpingerDortmundFeb 17, 2017
11,119Alexandar AllingerIngelheimFeb 17, 2017
11,118Thomas RosenbauerStuttgartFeb 16, 2017
11,117Frank HennigeFeb 16, 2017
11,116Sabine KroesenWienFeb 16, 2017
11,115Tobias BakeKölnFeb 14, 2017
11,114Reimund BielDiemelstadtFeb 13, 2017
11,113Kaya BrettschneiderHamelnFeb 13, 2017
11,112Stefan NahsFeb 13, 2017
11,111Andreas BellFeb 13, 2017
11,110Gudula WegmannBraunschweigFeb 13, 2017
11,109Martin RinneHeinbockelFeb 12, 2017
11,108Rainer AndersWiedaFeb 12, 2017
11,107Leonhard Spies KölnFeb 12, 2017
11,106Laura MeyerFeb 10, 2017
11,105Sirikit PuleoFreiburgFeb 10, 2017
11,104Tomio KawashimaNeussFeb 10, 2017
11,103Alexandra PollerKirchanschöringFeb 10, 2017
11,102Benjamin WeissacherSt. PantaleonFeb 10, 2017
11,101Sandro KeilDresdenFeb 09, 2017
11,100Udo BaumWerneuchenFeb 09, 2017
11,099Leonard RaumannFeb 09, 2017
11,098André SteinhardtHamburgFeb 08, 2017
11,097gitta kleinemünchenFeb 08, 2017
11,096Jan WienerGeiselhöringFeb 08, 2017
11,095Lena FreyFeb 08, 2017
11,094Friedrich Michael WallGrünheide (Mark)Feb 08, 2017
11,093oli ernstFeb 08, 2017
11,092Friedemann MunkeltLeipzigFeb 07, 2017
11,091Christian RiedlingerTengenFeb 07, 2017
11,090Ursula LeitnerGerabronnFeb 07, 2017
11,089Christian BreiderhoffGummersbachFeb 07, 2017
11,088Klaus NeumannEslingen am NeckarFeb 06, 2017
11,087georg folieFeb 06, 2017
11,086Tamara NausnerFeb 06, 2017
11,085Clemens HeugerDetmoldFeb 06, 2017
11,084Elke EbelingWiesbaden Feb 06, 2017
11,083Dieter KirchnerBad HerrenalbFeb 06, 2017
11,082Andre TeichrebHüllhorstFeb 05, 2017
11,081David GrahlowFeb 05, 2017
11,080Linda LauleFeb 04, 2017
11,079Klaus AlbertBerlinFeb 04, 2017
11,078Stephanie ZichnerHanauFeb 04, 2017
11,077Michael NappEmmendingen-WasserFeb 04, 2017
11,076Samuel DalferthMunchenFeb 04, 2017
11,075Peter BernerGrenchen (CH)Feb 04, 2017
11,074Martin WildBonstettenFeb 04, 2017
11,073Jens HofmannHofheim am TaunusFeb 03, 2017
11,072Heike Franziska BartschBerlinFeb 03, 2017
11,071Maik RosenkiewiczDortmundFeb 03, 2017
11,070Petra NaumannDahlewitzFeb 03, 2017
11,069Stefan BauerPrietzenFeb 03, 2017
11,068krisztina andreMünchenFeb 02, 2017
11,067Werner BeyerFeb 02, 2017
11,066Claudia GabelWürzburgFeb 02, 2017
11,065Christian WeberWürzburgFeb 02, 2017
11,064Philipp NagelRosenheimFeb 02, 2017
11,063Bernhard WillnerHerzberg/ElsterFeb 02, 2017
11,062Doris WredeHamburgFeb 02, 2017
11,061Alexandra GörnerWürzburgFeb 02, 2017
11,060Tobias NaumannSchwerteFeb 02, 2017
11,059Sascha RennscheidtFrankfurtFeb 02, 2017
11,058ursula hamdanKirchhundemFeb 02, 2017
11,057Gabriele ProhaskaWienFeb 01, 2017
11,056Klaus MüllerKalefeldFeb 01, 2017
11,055Gudrun SchmidtfALKENSEEFeb 01, 2017
11,054Rolf LeopoldBerlinFeb 01, 2017
11,053gisela richterDortmundFeb 01, 2017
11,052kay paulsenerfdeFeb 01, 2017
11,051Christof GörlichBraunschweigFeb 01, 2017
11,050Waldemar GerstenkornNeugnadenfeldFeb 01, 2017
11,049Adrian GabrielWiesbadenFeb 01, 2017
11,048Claudia FinkelnburgBad HerrenalbFeb 01, 2017
11,047Dr. Bernhard RöhrigErfurtFeb 01, 2017
11,046Siegfried KowertzEssenFeb 01, 2017
11,045Jürgen WeißOranienburgFeb 01, 2017
11,044Hartmut SchultheißKronshagenFeb 01, 2017
11,043Ursula Schumm-GarlingBerlinFeb 01, 2017
11,042Iris RewitzFeb 01, 2017
11,041Manfred NoakBerlinFeb 01, 2017
11,040Martin StuhingerPforzheimFeb 01, 2017
11,039Tassilo RadakovicAbensbergFeb 01, 2017
11,038Heiko PetzoldBremenFeb 01, 2017
11,037Markus EllensohnGrazFeb 01, 2017
11,036Valerie StruveHamburgJan 31, 2017
11,035Ursula HüserBerlinJan 31, 2017
11,034Rudi LuxenburgZürichJan 31, 2017
11,033Rainer RitscherWolkensteinJan 31, 2017
11,032Lisa LangefreibergJan 31, 2017