Auf die Straße, auf nach Ramstein! | #6 Newsletter 2021

Auf die Straße, auf nach Ramstein! – Aktionswoche 2021 vom 04. – 11. Juli

Wir sind wieder da, mit Friedenscamp!!!

Die Friedensbewegung und die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ melden sich auf der Straße zurück. Nachdem die Aktionstage im letzten Jahr online stattfinden mussten, arbeiten wir gerade auf Hochtouren daran, den Protest wieder nach Ramstein zu bringen. Den Anfang haben wir am 29. April /01. Mai schon gemacht.

Das Herzstück der Aktionswoche soll wie in der Vergangenheit wieder das Friedenscamp sein. Das am 04. Juli seine Pforten wieder öffnen wird! In unsicher erscheinenden Zeiten wie diesen, ist es umso wichtiger ein Zeichen für das Leben zu setzen. Dabei ist es nicht genug nur gegen die Air Base Ramstein und Krieg zu protestieren, sondern auch mit seinen Mitmenschen friedliche Alternativen zu entwickeln und solidarisch zu leben. Was eignet sich dafür besser als das Friedenscamp?

Das Camp wird wie auch die letzten Male eine Friedenswerkstatt organisieren mit verschiedenen Möglichkeiten an Workshops teilzunehmen. Außerdem wird es auch ein Kulturprogramm mit altbekannten und neuen Musikern geben, das die Atmosphäre wie gewohnt mit einem Vibe an Lebensfreude bereichert. Auch die heiß geliebte Jurte ist wieder am Start.

Es wird am Do. 08.07. außerdem eine Fahrt nach Büchel in solidarischen Fahrgemeinschaften organisiert um, wie in den Jahren zuvor für den Abzug der dort gelagerten Atomwaffen zu protestieren.

Im Rahmen der Aktionswoche organisieren wir den 5. Internationalen Anti-Militärbasen-Kongress. Dieser findet vom 08.07. – 09.07. als Hybrid-Veranstaltung statt, bei dem es möglich sein wird, sowohl über Zoom als auch vor Ort in der Apostelkirche in Kaiserslautern teilzunehmen. Hier erwarten euch hochkarätige internationale Redner der Friedensbewegung, sowie Workshops mit unterschiedlichen Themenbereichen und spannenden Diskussionen.

Am Freitag, den 9. Juli um 19 Uhr ist es wieder soweit für die alljährliche Abendveranstaltung der Stopp Air Base Ramstein Kampagne in der Apostelkirche in Kaiserslautern. Auch dieses Jahr haben wir prominente Rednerinnen und Redner gewinnen können, die über friedenspolitische Themen referieren.

Referierende:

  • Julieta Daza (Aktivistin aus Venezuela)
  • Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung IMI)
  • Alexander S. Neu (Obmann im Verteidigungsausschuss, MdB DIE LINKE)
  • Florian Pfaff (ehemaliger Major der Bundeswehr)

Am 10.07. wird es nach dem Erfolg des Fahrradmarathons vom 30.04.- 01.05. anstatt einer Abschluss- Demonstration eine Sternfahrt mit dem Fahrrad von verschiedenen Orten (Kaiserslautern, Kusel, Homburg, Pirmasens) zur Airbase mit darauffolgender gemeinschaftlicher Umrundung geben. Weiter Infos dazu in kürze auf unserer Website.

Wir befinden uns bezüglich der genauen Rahmenbedingungen im Austausch mit den Behörden und werden die Details noch bekannt geben.

Wer an weiteren Information über die gesamte Aktionswoche und seiner einzelnen Events interessiert ist, sollte auch an unserem Webinar „Auf die Straße, auf nach Ramstein“ am 18.06. teilnehmen.

Wenn ihr uns bei der Mobilisierung unterstützen wollt, dann bestellt den Stopp Air Base Ramstein A5 Flyer für die Aktionswoche 2021.

Wir freuen uns nach der langen Pause umso mehr auf euch!

Um die Aktionswoche durchführen zu können sind wir mehr denn je auf eure finanzielle Unterstützung angewiesen. Im letzten Jahr haben wir für Künstler, Fläming Kitchen als auch für Prozesskosten von Aktivisten Gelder gesammelt. Wir danken euch, dass ihr uns beim Sammeln so gut unterstützt habt. Doch JETZT ist es daran gelegen die Aktionswoche zu finanzieren und da fehlt es noch an allen Ecken und Enden. Wenn das nicht unsere letzte Aktionswoche gewesen sein soll, bitten wir euch dringend um eure Unterstützung!

Jede kleine und große Spende hilft, die Aktionen erfolgreich zu gestalten.

Spendenkonto:

Inhaber: Aktiv für den Frieden – Stopp Ramstein e.V.
IBAN: DE38 1005 0000 0190 6460 80
BIC: BELADEBEXXX
Stichwort: Spende Stopp Ramstein

oder per PayPal


Friedenscamp 2021

Auf die Straße auf nach Ramstein! – Friedenscamp 2021 vom 04. – 11. Juli – Wir sind wieder da!!!

Nachdem wir das Camp letztes Jahr leider absagen mussten, arbeiten wir gerade  mit Hochdruck daran das Camp dieses Jahr wieder stattfinden zu lassen.

Das Herzstück der Aktionswoche soll wie in der Vergangenheit wieder das Friedenscamp sein. Das am 04. Juli seine Pforten wieder öffnen wird! In unsicher erscheinenden Zeiten wie diesen, ist es umso wichtiger ein Zeichen für das Leben zu setzen. Dabei ist es nicht genug nur gegen die Airbase und Krieg zu protestieren, sondern auch mit seinen Mitmenschen friedliche Alternativen zu entwickeln und solidarisch zu leben. Was eignet sich dafür besser als das Friedenscamp?

Das Camp wird wie auch die letzten Male eine Friedenswerkstatt organisieren mit verschiedenen Möglichkeiten an Workshops teilzunehmen. Außerdem wird es auch ein Kulturprogramm mit altbekannten Musikern geben. Die heiß geliebte Jurte ist natürlich auch wieder am Start.

Es wird am Do. 08.07. außerdem eine Fahrt nach Büchel in solidarischen Fahrgemeinschaften organisiert um, wie in den Jahren zuvor für den Abzug der dort gelagerten Atomwaffen zu protestieren.

Weitere Infos findet ihr auf unserer Ticket Seite: ticket.ramstein-kampagne.eu

(solltet ihr nicht weitergeleitet werden kopiert den Text und fügt den in euren Browser ein)


Auf die Straße, auf nach Ramstein!!!

Online-Veranstaltung via Zoom am 18. Juni um 18 Uhr

Wer Frieden will und dem der Schutz des Menschenlebens am Herzen liegt, kommt an Ramstein nicht vorbei.

Die US-Air Base in Ramstein spielt eine zentrale Rolle in den völkerrechtswidrigen Angriffskriegen der USA und seiner NATO- Verbündeten. Sie dient nicht nur als logistische Drehscheibe für sämtliche Kriegseinsätze im Nahen Osten, sondern auch zur Koordinierung des illegalen Drohnenkrieges.

Nachdem im letzten Jahr 2020 die Aktionstage online stattfinden mussten, werden wir dieses Jahr auf die Straße zurückkehren. Wir planen eine Aktionswoche vom 4.7. – 11.7. 2021 mit einem Camp, sowie weiteren Aktionen; unter anderem dem 5. Anti- Militärbasen- Kongress, einer Friedenswerkstatt, einer Fahrradtour um die Airbase und einer Abendveranstaltung. Zudem ist auch eine Fahrt nach Büchel geplant, um für den Abzug der dort gelagerten Atomwaffen zu protestieren.

Wir können als Friedensbewegung unter Beweis stellen, dass wir Verantwortung übernehmen und  nicht nur online, sondern auch auf der Straße für Menschenleben einstehen.

Diese Veranstaltung liefert Informationen über die geplanten Aktionen und wie sich jeder Einzelne daran beteiligen kann. In der anschließenden Diskussionsrunde werden eure Fragen, die ihr zur Aktionswoche habt, beantwortet.

Wann: 18. Juni ab 18 Uhr

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Wir bitten um Ihre Anmeldung: info@ramstein-kampagne.eu, Stichwort: Auf nach Ramstein!


Flyer Aktionstage 2021

Wenn ihr uns bei der Mobilisierung helfen wollt, dann bestellt unsere Flyer.

Hier könnt Ihr den Flyer für die Aktionstage vom 5.07. – 11.7. in Ramstein/Kaiserslautern bestellen >


Verwaltungsgericht Mainz verhandelt über Ramstein-Petition an den Landtag Rheinland-Pfalz

Das Verwaltungsgericht Mainz verhandelt am Donnerstag, 17. Juni 2021, 14:00 Uhr (Ernst-Ludwig-Str. 9, Mainz, Sitzungssaal 92) über eine Petition des Friedensaktivisten Hermann Theisen zur Rolle der Air Base Ramstein im US-Drohnenkrieg, die er im September 2020 an den Rheinland-Pfälzischen Landtag gerichtet hat.

Die Abgeordneten des Landtags wurden einzeln angeschrieben und aufgefordert: “Setzen Sie sich im Rahmen Ihrer politischen Möglichkeiten dafür ein, dass die auf dem Militärstüzpunkt Ramstein stationierte Relaisstation nicht weiter für extralegale Tötungen durch US-Drohnen genutzt wird.”

Der Vorsitzende des Petitionsausschusses im Rheinland-Pfälzischen Landtag, Jörg Denninghoff, nahm hierzu die Haltung ein, dass es sich dabei “nicht um eine Petition, sondern um eine politische Forderung” handele, was vom Petitionsrecht nicht erfasst sei.

Da er dieses Vorgehen für rechtswidrig hält, hat Theisen eine Feststellungsklage erhoben, über die nun das Verwaltungsgericht Mainz verhandeln wird.

Hermann würde sich freuen, wenn viele von euch an der öffentlichen Verhandlung teilnehmen und ihn vor Gericht unterstützen!