Newsletter 3_2019 | Warum wir in Ramstein 2019 dabei sind

Warum wir in Ramstein 2019 dabei sind – auch in diesem Jahr

„Lohnt sich das?“, fragt der Zweifelnde. „Bringt es was?“, denkt der Skeptiker. „Gerade ich?“, überlegt der Interessierte.

Ja – auch Ihr und hoffentlich noch viele mehr!

Denn:

Die Air Base Ramstein ist das Synonym für Drohnen, Krieg, Interventionismus und für Militarismus in Deutschland und weltweit. Wir wollen dieses Symbol für Krieg und Zerstörung nicht länger hinnehmen, wir wollen eine friedliche Politik. Von deutschem Boden soll Frieden und nicht Krieg ausgehen, deswegen sind wir auch 2019 bei den Aktionen dabei.

Es ist der berühmte lange Atem, der für uns Lebensgrundlage und Lebenselixier ist. Militarismus wird nicht von heute auf morgen überwunden, denn Friedensengagement ist das immer wieder und erneute Bohren von dicksten Brettern.

Wir sind es uns, unseren Kindern, den nächsten Generationen und dem Planten Erde schuldig, es immer weiter und wieder zu versuchen. Dabei haben wir kleine Erfolge, wie den Atomwaffenverbotsvertrag, doch wir bekommen auch viele Nackenschläge, stehen aber immer wieder auf, weil es um unsere Lebensgrundlage, weil es um den Frieden geht. Können Frau und Mann eigentlich noch in den Spiegel schauen, wenn sie/er sich nicht wehren gegen die Ungerechtigkeiten der Welt und gegen die täglichen grausamen Kriege?

Wir wollen es – und gerade die „Ramstein Aktionen“, die uns vor Jahren niemand in dieser Größe und Dimension zugetraut hat, sind ein Ausdruck dieses Widerstandes und auch des Mutes. 

Das soll dieses Jahr, in einer immer kälter werdenden Republik und den dramatisch zugespitzten internationalen Kriegssituationen – wir haben die Kriege im Jemen, Zentralafrikanische Republik, Libyen, Afghanistan, Sudan, Mali, Kongo, Syrien nicht vergessen … – vielleicht noch überzeugender zum Ausdruck gebracht werden.

Es bleibt dabei: Mut zu Widerstand ist gefordert! Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

Wir wollen den Kriegstreibern in die Quere kommen: Von Ramstein aus wird der Krieg gegen den Iran mit vorbereitet und logistisch ist er auch in die Aktionen zum Sturz der legitimen Regierung in Venezuela eingebunden.

Nein zu weiterem kriegerischem Engagement der NATO – auch das ist Ramstein 2019!

Wo sollen denn nach der Kündigung des INF-Vertrages die neuen mit Atomwaffen bestückten Mittelstreckenraketen der USA und der NATO stationiert werden? In Ramstein sind alle technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen für eine erneute Stationierung vorhanden, denn bis 1996 lagerten hier nukleare Massenvernichtungswaffen. Wir wollen mit den Aktionen in Ramstein dazu beitragen, dass ein Sturm der Empörung und des Protestes die Pläne einer Lagerung neuer Atomwaffen in Deutschland wegfegt, sie politisch undurchführbar macht.

Dazu brauchen wir den Widerstand gerade in der Region, die als erste auch von den atomaren Gegenschlägen betroffen sein würde. Die Bürgermeister und die Kommunen müssen nein sagen zu neuen Atomwaffen in Ramstein. Dazu müssen unsere Aktionen aber noch mehr und noch größer werden.

Wir werden auch nie vergessen, dass es ohne die Air Base Ramstein keinen Drohnenkrieg gäbe, der hauptsächlich unschuldige Zivilisten, der Frauen, Kinder und ältere Menschen tötet und terrorisiert. Die skandalösen Beschlüsse der Bundesregierung, israelische Kampfdrohnen zu leasen und für Milliarden eine Eurodrohe zu entwickeln, treiben uns auf die Straße. Wir brauchen nicht mehr Geld für Rüstung in einer hungernden Welt, sondern Abrüstung für Entwicklung und Umwelt.

Die Air Base Ramstein vergiftet die Umwelt und die Bevölkerung – wir haben nicht vergessen, dass die Vergiftung durch Kerosinablass durch die Kampfflugzeuge, die illegale Müllbeseitigung, die Zerstörung der Natur, dreckiges und ungenießbares Trinkwasser durch Löschschäume untrennbare Bestandteile dieser Kriegsfestung Ramstein sind. Können wir das je akzeptieren? Müssen wir nicht in Vorbereitung und Durchführung unserer Aktionen, die Aufklärung, die Informationen über dieses tägliche Zerstörungspotential der Air Base Ramstein intensivieren? Die Ramstein Aktionen 2019 können und müssen dafür ein starkes Signal sein.

Ja, es ist dieser Wunsch und unser Streben nach Frieden und Gerechtigkeit, die uns immer wieder gegen die Air Base Ramstein protestieren lassen.

Aber ist es auch mehr als das?

Die Aktionen und dabei besonders das Friedenscamp sind ein Treffen der Solidarität, der Diskussion, ein freundschaftliches und liebevolles Treffen der „Schwestern und Brüder im Geiste“ – bei aller Unterschiedlichkeit der Meinungen. Es ist das „gemeinsam Leben“ und Erleben, das Gefühl einer großen weltweiten Friedensgemeinschaft anzugehören, das verbindet und wieder Kraft gibt. Prägend, ermutigend und kraftspendend, auch das sind die Proteste. Das Friedenscamp ist der beste Ausdruck dafür. Die Kultur des Camps und die Kultur im Camp sind Teil unserer Sehnsucht nach Frieden und unserer tiefen Ablehnung von Krieg und Gewalt. Das Camp ist gelebte friedliche Konfliktbearbeitung.

Es ist aber auch die Gemeinsamkeit des Lernens, der Diskussion, des Austausches und des solidarischen Streitens, dass die Ramstein-Aktionen in ihrer Vielfalt so einzigartig sein lassen. Dazu gehören auch die internationalen Gäste, die das Gefühl der Internationalität auf der begrenzten Welt so praktisch erlebbar machen. Nationalismus, Chauvinismus und Hetze gegen Minderheiten haben keinen Platz. Stattdessen aber ein tiefes Verständnis für die Aktionen und Aktivitäten in den anderen Ländern und eine tief gelebte Solidarität mit den Schwächsten und Geflüchteten.

Es ist der Mix von Leben, Erleben, Gestalten und Protest, der die Ramstein Aktionswoche 2019 prägt und es hoffentlich wieder für viele – vielleicht auch viele mehr als beim letzten Mal – zu einem eindrucksvollen Erlebnis machen wird. Es wird die Friedensbewegung in ihrer Vielfalt stärken, den Friedensgedanken weitertragen, zu mehr Aktionen ermutigen.

Frieden ist Ziel und Weg, ist die Ultima Ratio – die Ramstein Aktionen 2019 sind eine wichtige Etappe in diesem Ringen für eine bessere Welt.

Hoffentlich auch mit Dir!

Reiner Braun und Pascal Luig vom Koordinierungskreis Stopp Air Base Ramstein


Aktionswoche Stopp Air Base Ramstein 2019

Hier könnt Ihr Euch über die einzelnen Aktionselemente der Aktionswoche informieren. Wir haben auch dieses Jahr vom 23. bis 30. Juni ein breites Angebot an friedenspolitischen Aktivitäten mit der Demonstration als Höhepunkt am 29. Juni.

Wir aktualisieren die Angaben ständig. Schaut einfach öfter auf der Webseite vorbei.

Hier geht es zum Programm der Stopp Air Base Ramstein Aktionswoche >


Der Ticket-Vorverkauf für das Friedenscamp 2019 ist eröffnet!

Die Worte “Ticket“ und „Verkauf“ passen hier eigentlich nicht so richtig. Daher möchten wir an der Stelle nochmal Ausdrücklich darauf hinweisen das dies keine kommerzielle Veranstaltung ist! Die Tickets, die jetzt erworben werden, helfen uns die Kosten, die im Vorfeld für den Aufbau eines solchen Camps anfallen, stemmen zu können. Daher ein riesen Dankeschön an alle, die ihr Ticket jetzt schon sichern und uns dadurch überhaupt die Möglichkeit geben das Friedenscamp aufzubauen. Und ein besonderes Dankeschön an Euch alle, die das auch schon die letzten Jahre getan haben!

Bei der Planung des Camps ist uns wie immer viel daran gelegen, das Camp solidarisch zu gestalten, um die Grundbedürfnisse einer jeden Aktivistin/eines jeden Aktivisten zu berücksichtigen und so gut wie möglich zu erfüllen.

Ihr könnt Euch das Ticket an Eure momentane finanzielle Situation anpassen und zwischen dem Sozialtarif und dem Normaltarif wählen. Und all jene unter Euch, die etwas mehr haben, können wieder mit dem Erwerb eines Soli-Tickets, die Kosten für eine/n mittellose/n Aktivisten/in pro Tag decken.

Wir freuen uns schon riesig auf das diesjährige Camp! Und wie immer gilt, wer noch helfen möchte, darf sich liebend gern bei uns melden, wir beißen nicht J

Hier geht’s zu den Tickets! >

Falls der Link nicht funktioniert, bitte folgenden Link kopieren und in den Browser eintragen: http://ticket.ramstein-kampagne.eu


Jetzt Material bestellen und für die Aktionswoche 2019 mobilisieren!

Es ist wichtig, dass möglichst viele Menschen über die größte Militärbasis außerhalb der USA und den illegalen Drohnenkrieg aufgeklärt werden. Nur wenn wir viele Menschen informieren, können wir noch mehr bei der Aktionswoche werden und ein starkes Zeichen für den Frieden setzen. Daher brauchen wir Euch, die uns helfen, unser Informationsmaterial zu verbreiten.

Ihr könnt im Aktionsbüro die Stopp Air Base Ramstein Zeitung, den A5 Flyer mit allen Informationen zur Aktionswoche, Aufkleber oder das Fact Sheet zu Kampfdrohnen bestellen. Außerdem findet Ihr in der Rubrik Werbematerial & Downloads einen französischen und englischen Flyer, Vortragsfolien der Kampagne, die Broschüre „Widerstand gegen Militärbasen“, das Diskussionspapier zur Konversion der Militärregion Kaiserslautern oder das Logo der Kampagne als Download. Schaut einfach mal rein und helft uns beim Mobilisieren und Aufklären!

Hier geht es zum Werbematerial und den Downloads >


+++ Aktionskonferenz Stopp Air Base Ramstein +++ Save the date +++

Aktionskonferenz Stopp Air Base Ramstein 2019

am Samstag, den 11. Mai 2019 von 12.00 bis 18.00 Uhr
im DGB-Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Saal, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 in 60329 Frankfurt am Main

Das Programm und genauere Angaben folgen in Kürze


Praktikum im Aktionsbüro Stopp Air Base Ramstein

Die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ braucht Eure Unterstützung. Wenn Ihr uns helfen wollt, habt Ihr die Möglichkeit, bei uns ein Praktikum im Aktionsbüro in Berlin zu absolvieren. Wenn Du dich für Kampagnenarbeit in der Friedensbewegung, politische Themen und soziale Bewegungen interessierst und Du dich mit den Werten und Zielen von „Stopp Air Base Ramstein“ identifizieren kannst, dann bewirb Dich bei uns!

Hier geht es zur Praktikumsausschreibung >


Frieden braucht Unterstützung – Werde Fördermitglied bei „Aktiv für den Frieden – Stopp Ramstein e.V.

Selbst bei unglaublich vielem ehrenamtlichen Einsatz sowie Engagement und kostengünstiger Planung kosten die verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen Geld – Geld für die Werbung, für die Infrastruktur, für die Anreise von Gästen und RednerInnen, für Logistik und Durchführung. Daher sind wir lebensnotwendig auf Spenden angewiesen.

Deshalb bitten wir Euch heute:

Unterstützt eine der größten Aktivitäten der Friedensbewegung mit einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft, wenn Ihr uns dauerhaft helfen wollt. Wir freuen uns, wenn Ihr Euch für uns entscheidet. Schon 10 Euro im Jahr helfen. Damit sichert Ihr unsere Arbeit und den Protest gegen die Air Base Ramstein.

Hier könnt Ihr Fördermitglied werden >


Gemeinsam mit dem Zug von Berlin nach Ramstein

Die Berliner Initiative organisiert dieses Jahr Gruppenfahrten mit dem Zug zur Aktionswoche. Ihr könnt selbst entscheiden, welchen Zug ihr buchen wollt. Die Hinfahrt ist am Donnerstag (27.6.) oder Freitag (28.06.) möglich. Mit dem Ticket könnt ihr bis Kaiserslautern, Ramstein-Miesenbach oder bis ins Friedenscamp nach Steinwenden fahren. Die Rückfahrt nach Berlin ist am Samstag (29.06.) oder Sonntag (30.06.) möglich.

Hier gibt es den Fahrplan, die Preise und alle Infos zum Bestellen >


Filmabend „National Bird“ mit der Berliner Initiative Stopp Air Base Ramstein

Die Berliner „Stopp Air Base Ramstein“-Initiative organisiert für Mittwoch, den 10. April 2019 einen Kinoabend mit anschließender Diskussion:

„National Bird“ – Über die Drohnenkriege der USA und die Air Base Ramstein
Taverne Terzo Mondo
Grolmanstraße 28, 10623 Berlin
Mittwoch, 10. April 2019 ab 19:00 Uhr

Der Dokumentarfilm „National Bird“ thematisiert die völkerrechtswidrigen Drohnenkriege der USA und ihre Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung der betroffenen Länder und auf die beteiligten US-Soldaten. Im Mittelpunkt stehen drei Kriegsveteranen der US Air Force, die an Drohnenkriegen beteiligt waren und unter ihrer Mitschuld an der Ermordung unbeteiligter Menschen leiden. Eine Veteranin reist nach Afghanistan und begegnet dort den Opfern des Kriegs: Einer Großfamilie, die bei einer Drohnenattacke 23 Mitglieder verlor und einem Arzt, dem beide Beine abgerissen wurden.

Nach der Vorführung diskutieren wir über den Film und über die US Air Base Ramstein, die als Relaisstation für die Drohnenkriege im Mittleren Osten und in Nordafrika unentbehrlich ist. Die Nutzung der Air Base verstößt gegen Völkerrecht und Grundgesetz. Deshalb fordert die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ die Kündigung des Truppenstationierungs-Abkommens mit den USA und die Schließung der Air Base Ramstein.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen